THAILAND

MENSCHENRECHTSKARTENSPIEL WIRD DIGITAL

In diesen herausfordernden Zeiten der Pandemie vertragen herkömmliche Unterrichtsmethoden ein Update. Der Lockdown, der durch die Corona-Pandemie in Thailand notwendig war, wurde als Gelegenheit genutzt, um ein breites Publikum zu erreichen. Gute Gelegenheit für die FNF Thailand ihr Menschenrechts-Kartenspiel zu digitalisieren und neu zu gestalten. Sowohl im Offline- als auch im Online-Spiel schlagen die Spielerinnen und Spieler konkrete Maßnahmen für Menschenrechtsverletzungen vor, die auf den verschiedenen Spielkarten dargestellt sind, und diskutieren darüber. Auf diese Weise lernen sie die Grundprinzipien der Menschenrechte kennen und erfahren Reaktionsmechanismen, wenn gegen elementare Grundrechte verstoßen wird.

FNF Thailand verwendete die Anwendung Tabletopia, um eine Online-Version des Spiels zu erstellen. Außerdem schulte das Team Lehrkräfte und andere Multiplikatoren über Zoom, um zu erläutern, wie das Spiel physisch oder virtuell gespielt werden kann. Zusätzlich wurde eine Online-Kampagne gestartet, um Feedback von Pädagoginnen und Pädagogen zu sammeln, die das Spiel bereits nutzen. Fast einhundert Nutzerinnen und Nutzer nahmen an der Kampagne teil, darunter viele Lehrkräfte der Sekundarstufe. Sie teilten Fotos, auf denen sie das Spiel im Klassenzimmer oder auf Zoom verwenden, und erklärten, wie sie das Spiel in ihrem Unterricht einsetzen. Die Kampagne hat dem Menschenrechtskartenspiel, das bereits von Tausenden von Schülerinnen und Schülern gespielt wurde, eine enorme Aufmerksamkeit verschafft. Eine neue Studie unterstreicht die Wirksamkeit des Gamification-Ansatzes der FNF Thailand. Gemeinsam mit einem Wissenschaftler der Thammasat-Universität in Bangkok untersuchte FNF Thailand die Auswirkungen des Kartenspiels auf das Menschenrechtswissen der Spielerinnen und Spieler. Nach Beobachtung und Befragung der Spielenden konnten fünf positive Ergebnisse beschrieben werden: 1) das Verständnis der grundlegenden Menschenrechtsprinzipien wurde gestärkt 2) die Toleranz gegenüber anderen Meinungen wurde verbessert, 3) der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit und angemessene Lösungen bei Menschenrechtsverstößen wurden bekannt 4) für die eigene Beteiligung an der Bewältigung von Menschenrechtsproblemen wurde sensibilisiert und 5) die Kreativität bei der Erarbeitung von Menschenrechtslösungen wurde angeregt. Die Ergebnisse wurden wissenschaftlich aufbereitet und im Journal of Human Rights and Peace Studies 2021, Vol. 7 Issue 1, 63 - 81 “Rights Card Game: The Impacts of an Innovative Human Rights Education Tool on the Players' Understanding of Human Rights" veröffentlicht.

Human Rights Card Workshop

Studierende beim Menschenrechts-Bingo

Schülerinnen und Schüler beim Menschenrechtskartenspiel Workshop

Spiel-basiertes Lernen funktioniert auch im außerschulischen Bereich.

MEHR ÜBER DIE MENSCHENRECHTSARBEIT DER FRIEDRICH-NAUMANN-STIFTUNG FÜR DIE FREIHEIT FINDEN SIE AUF:

humanrights.freiheit.org